Definition / Zielgruppe

Die Heilpädagogische Früherziehung ist eine pädagogisch-therapeutische Massnahme. Sie beinhaltet die Früherkennung und die gezielte, individuelle und ganzheitliche Unterstützung von Kindern mit Behinderungen, Entwicklungsverzögerungen, -einschränkungen oder -gefährdungen ab Geburt bis Einschulung in die erste Klasse der Unterstufe (0-7 Jahre), wie auch die präventive und erzieherische Unterstützung im familiären Kontext und die Zusammenarbeit mit involvierten Fachpersonen. Die Schwierigkeiten der Kinder können in der Bewegung, der Wahrnehmung, der Sprache, der Denkfähigkeit, der sozialen oder emotionalen Entwicklung liegen, sowie in einer Kombination dieser Bereiche.

Leitgedanke

Ich setze mich für das in der Entwicklung gefährdete und beeinträchtigte Kind und dessen Familie und erweiterte Umfeld mit meinem ganzen fachlichen und menschlichen Wissen und Können ein und begleite es in seiner individuellen Entwicklung und Lebenssituation.

Haltung

Für meine Tätigkeit sind mir folgende Grundwerte und Fähigkeiten wichtig: Respekt und Wertschätzung, Vertrauen, Einfühlungsvermögen, Ressourcenorientierung, Dialogische Haltung, Kritikfähigkeit, Transparenz (unter Einhaltung der Schweigepflicht).
Diese Grundwerte und Fähigkeiten beziehen sich sowohl auf die Zusammenarbeit mit Kindern, den Eltern, dem interdisziplinären Umfeld und der Öffentlichkeit.

Angebot und Ziele

Das Angebot umfasst die Erstberatung, die Heilpädagogische Entwicklungsabklärung, gezielte Förderung des Kindes, die Beratung und Unterstützung der Eltern, interdisziplinäre Zusammenarbeit und Öffentlichkeitsarbeit. Die Leistungen orientieren sich am geltenden, allgemein anerkannten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse. Ich nutze zeitgemässe und bewährte heilpädagogische Konzepte, Methoden, Medien und Materialien. Zur Entwicklung von Handlungsansätzen dienen als Grundlage die Ressourcen und Kompetenzen des Kindes sowie die Lebensbedingungen und Interaktionsprozesse innerhalb des familiären Umfeldes. Die Heilpädagogische Entwicklungsbegleitung regt Bildungsprozesse der Kinder an und unterstützt die individuelle Entwicklung des Kindes in den Bereichen der Bewegung, der Sinneswahrnehmung, der Sprache, des Denkens und der sozialen und emotionalen Kompetenzen. Das Ziel ist die Stärkung des Selbstwertes und der Selbständigkeit in Handlungen und Beziehungen. In der heilpädagogischen Frühberatung suche ich in partnerschaftlicher Kooperation mit den Eltern und weiteren Erziehungsverantwortlichen den Zugang zu ihren Ressourcen. Das Ziel ist, dass die Eltern ihr Kind mit seinen besonderen Bedürfnissen besser verstehen und ihr Vertrauen in ihre Erziehungsaufgabe stärken können. In der interdisziplinären Zusammenarbeit (z.B. mit Ärzten, Therapeuten, Kindergärtnerinnen und weiteren Fachpersonen) bemühe ich mich, ein sinnvolles Angebot für das Kind und seine Familie zu finden. Das Ziel dieses interdisziplinären Austausches ist die Entwicklung aufeinander abgestimmter Handlungskonzepte, die integrative Förderung sowie die Begleitung beim Übergang in andere Therapien oder Institutionen.

Organisation

Als freiberuflich tätige heilpädagogische Früherzieherin arbeite ich selbständig. Die Heilpädagogische Früherziehung ist freiwillig und beruht auf dem Einverständnis der Eltern. Eine entwicklungsdiagnostische Abklärung bietet die Grundlage für die Frage nach der Indikation der Heilpädagogischen Früherziehung. Ort der Durchführung ist in der Regel das Elternhaus oder meine Praxis. Ein Abschluss der Heilpädagogischen Früherziehung erfolgt, wenn Eltern auf die Leistung verzichten wollen, eine heilpädagogische Unterstützung nicht mehr notwendig ist, oder das Kind in eine weiterführende Institution eintritt.

Bewilligung / Finanzierung

Ich verfüge über eine kantonale Bewilligung der Bildungsdirektion des Kantons Zürich, Amt für Jugend und Berufsberatung Sonderpädagogik Frühbereich, für die Durchführung von sonderpädagogischen Massnahmen als Heilpädagogische Früherzieherin. Das erstellte Konzept zum sonderpädagogischen Angebot wurde von der Bildungsdirektion des Kantons Zürich, Amt für Jugend und Berufsberatung im Juni 2012 abgenommen und bewilligt. Die heilpädagogische Früherziehung wird bei vorliegender Verfügung nach den kantonalen Richtlinien von der Bildungsdirektion des Kantons Zürich, Amt für Jugend und Berufsberatung finanziert. Für die Eltern ist die Heilpädagogische Früherziehung kostenlos.

Öffentlichkeitsarbeit

Ich informiere die Öffentlichkeit über die Aufgabe der Heilpädagogischen Früherziehung, so dass ihre Inhalte und Zielsetzungen bekannt werden. Das Ziel ist, die gesellschaftliche Situation und die Rechte der Kinder mit Entwicklungsauffälligkeiten bzw. Behinderungen und ihre Familien zu stärken und die Rahmenbedingungen für die HF sicherzustellen.

Qualitätssicherung

Als heilpädagogische Fachperson verfüge ich über ein Diplom in Heilpädagogischer Früherziehung, sowie über mehrjährige praktische Erfahrung in der Heilpädagogischen Früherziehung. Zudem bin ich Mitglied beim Berufsverband der Früherzieherinnen und Früherzieher Schweiz (BVF) und Mitglied bei der Interessengruppe der freiberuflichen Früherzieherinnen und Früherzieher Kanton Zürich (IGFF ZH). Ich stehe unter Schweigepflicht und gebe Informationen über das Kind und sein Umfeld nur im Einverständnis mit den Eltern weiter. Ich achte auf eine zeitgemässe Qualitätssicherung, die dazu beiträgt, dass die heilpädagogische Arbeit ständig überprüft und weiterentwickelt wird. Die permanente Weiterbildung, Intervision und Supervision sind mir für eine professionelle Arbeitsweise eine wichtige Voraussetzung.